BACHBLÜTEN für KREATIVE - Leseprobe

 

INHALT

 

Mein persönlicher Zugang zu den Bachblüten 10

 

BACHBLÜTEN und KREATIVITÄT 17

 

WIE DU DIE FÜR DICH PASSENDE BLÜTENESSENZ FINDEST 21

 

Die 38 Bachblüten 24

 

1 AGRIMONY

Blüte der Wahrhaftigkeit 25

 

2 ASPEN

Blüte der Wahrnehmung 29

 

3 BEECH

Blüte der Großzügigkeit 33

 

4 CENTAURY

Blüte der Willenskraft 37

 

5 CERATO

Blüte der Intuition 41

 

6 CHERRY PLUM

Blüte der Freiheit 45

 

7 CHESTNUT BUD

Blüte der Entfaltung 49

 

8 CHICORY

Blüte der Großherzigkeit 53

 

9 CLEMATIS

Blüte des DAseins 57

 

10 CRAB APPLE

Blüte der Heilung 61

 

11 ELM

Blüte der Übersicht 65

 

12 GENTIAN

Blüte der Öffnung 69

 

13 GORSE

Blüte des Urvertrauens 73

 

14 HEATHER

Blüte der Geborgenheit 77

 

15 HOLLY

Blüte der Harmonie 81

 

16 HONEYSUCKLE

Blüte der Weisheit 85

 

17 HORNBEAM

Blüte der Achtsamkeit 89

 

18 IMPATIENS

Blüte der Geduld 93

 

19 LARCH

Blüte des Erfolges 97

 

20 MIMULUS

Blüte der Freude 101

 

21 MUSTARD

Blüte des Lichts 105

 

22 OAK

Blüte der Leichtigkeit 109

 

23 OLIVE

Blüte der Energie 113

 

24 PINE

Blüte der Selbstliebe 117

 

25 RED CHESTNUT

Blüte der Souveränität 121

 

26 ROCK ROSE

Blüte der Gelassenheit 125

 

27 ROCK WATER

Quelle der Sanftheit 129

 

28 SCLERANTHUS

Blüte des Gleichgewichts 133

 

29 STAR OF BETHLEHEM

Blüte des Lebens 137

 

30 SWEET CHESTNUT

Blüte der Transformation 141

 

31 VERVAIN

Blüte der Hingabe 145

 

32 VINE

Blüte der Wertschätzung 149

 

33 WALNUT

Blüte der Wandlung 153

 

34 WATER VIOLET

Blüte der Verbundenheit 157

 

35 WHITE CHESTNUT

Blüte der Klarheit 161

 

36 WILD OAT

Blüte der Wegfindung 165

 

37 WILD ROSE

Blüte der Schöpferkraft 169

 

38 WILLOW

Blüte des Friedens 173

 

39 DIE NOTFALLTROPFEN 177

 

HERSTELLUNG DER BLÜTENKONZENTRATE 181

 

So stellst Du Dir selbst Dein Einnahmefläschchen her 182

 

DIE EINNAHME 183

 

UNTERSTÜTZENDE BEGLEITUNG ZUR EINNAHME 186

 

WIRKUNG UND REAKTIONEN AUF DIE EINNAHME 189

 

UM TIEFER IN DIE BLÜTENENERGIEN EINZUTAUCHEN oder

EDWARD BACH UND UNSERE ZEIT 192

 

DANKE 196

 

Begleitende Literaturempfehlungen 197

 

Bezugsquellen 198

 

DAS BACHBLÜTEN KARTENSET 199

 

Weitere Publikationen von Maria Grandegger 200

 

 

Auszug aus dem Kapitel:

 

Mein persönlicher Zugang zu den Bachblüten

 

 

Mit den Bachblüten verbindet mich eine mittlerweile schon über dreißig Jahre währende Liebesbeziehung, die folgendermaßen begann: Ohne die geringste Ahnung davon, was mich erwarten würde (und ja, auch ich dachte ursprünglich, dass Bachblüten wohl Blumen wären, die an einem Bach wachsen), meldete ich mich für ein Einführungsseminar an einer Volkshochschule an. Ich selbst hatte keine Erfahrung damit, hatte lediglich einmal gehört, dass es „soetwas“ gibt, doch alleine diese Erwähnung setzte wohl etwas in mir in Gang.

 

 

Was ich dann bei dem Seminar erfuhr, war eine Offenbarung – die Bachblüten und ich waren „Liebe auf den ersten Blick!“. Es begann mit der außergewöhnlichen Lebensgeschichte von Dr. Edward Bach, ging dann über zu der Beschreibung der achtunddreißig Blütenessenzen, die er in Beziehung zu bestimmten Aspekten unseres menschlichen Wesens, unserer Charak-tereigenschaften setzte und wie sie diese zu harmonisieren und zu fördern vermögen. Nie zuvor hatte ich trefflichere Beschreibungen für seelische Zustände gehört! Es fiel mir auf, wie schnell ich mir die englische Bezeichnung der Blüten und ihre Wirkungsweisen merken konnte, so leicht war mir Lernen noch nie gefallen! Schon bald kannte ich alle auswendig – vermutlich weil sie mich im Herzen berührten. Der englische Ausdruck – „to learn by heart“ trifft diesen Vorgang genau.

 

 

In einigen der hier beschriebenen Wesenszüge erkannte ich mich sofort: CLEMATIS und AGRIMONY schienen wie für mich geschaffen zu sein – aus ihnen sollte meine erste Blütenmischung bestehen. Am Ende des Seminars stellte uns die Kursleiterin, Eva, eine „intuitive Diagnosemethode“ vor, die uns helfen sollte, jene Bachblüte herauszufinden, die wir gerade am meisten benötigten. Verdeckt legte sie uns Karten, auf deren Vorderseite eine Blüte mit den entsprechenden Stichworten abgebildet war. Diese sollten wir nun mit der linken Hand (sie steht in Bezug zu unserer Gefühlsebene) erspüren. Uns Teilnehmerinnen war dabei ganz feierlich zumute. Jede erspürte nun für sich ihre Karte – außer mir, denn ich spürte rein gar nichts!

 

Während die anderen unterschiedlichste Empfindungen schilderten und staunten, wie perfekt ihre Kartenwahl ausgefallen war, konnte ich mit nichts aufwarten. Ich hatte auf Anraten von Eva „im Vertrauen darauf, dass es schon die richtige sein würde“ eine Karte gewählt, musste jedoch feststellen, dass ich für derartig „Intuitives“ wohl keinerlei Talent besaß. Die Karte, die sich mir zeigte, wies mich auf Intoleranz, Engstirnigkeit, Rechthaberei und Kritiksucht hin – alles Eigenschaften, die ich entschieden von mir wies.

 

Mit dem Potenzial von BEECH, der Blütenessenz der Rotbuche, konnte ich mich hingegen voll und ganz identifizieren: der Toleranzfähigkeit, dem Sinn für Gerechtigkeit, der Bereitschaft zur Selbsterkenntnis und dem Verständnis für andere. Welchen Nutzen ich also gerade aus dieser Blütenessenz ziehen sollte, konnte ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, war ich doch ein lebendes Beispiel für die Qualitäten, die BEECH vermitteln kann! Doch Eva empfahl mir, BEECH eine Chance zu geben, es könne nichts passieren. Sollte sie sich tatsächlich als falsche Wahl erweisen, würde ich einfach nicht auf sie ansprechen. Also dachte ich, ich mache Eva diesen Gefallen (wie überaus großzügig von mir, nicht wahr?), ergänzte meine Bachblütenlösung durch BEECH und nahm sie die folgenden drei Wochen regelmäßig ein.

 

 

Und dann wurde es richtig spannend und Wunder-voll. (....)

 

 

Auszug aus dem Kapitel:

 

BACHBLÜTEN UND KREATIVITÄT

 

 

Gleich zu Beginn möchte ich eine Bezeichnung einführen, die seltsamerweise in unseren Sprachgebrauch keinen Eingang gefunden hat. Ist es nicht verwunderlich, dass die Heilkunst als edelste aller Künste schon lange besungen wird, aber der Begriff HEILKÜNSTLER bislang keine Verwendung findet?

 

Ziel dieses Buches ist es, durch die Lehre von Dr. Bach Bewusstsein dafür zu schaffen, dass wir alle im Grunde Heilkünstler sind. Solange wir uns auf unserer Lebensreise befinden, sind wir darauf ausgerichtet, Heilung zu er-langen – durch unser Denken, Fühlen und Handeln – auch wenn dies oft und durch lange Zeit nur unbewusst und auf sonderbaren Wegen geschieht. Wir „dürsten“ danach, uns als das zu begreifen, was wir im tiefsten Grunde unserer Seele sind – schöpferische Wesen, die sich gestaltend in die Welt einbringen. Selbsterkenntnis bedeutet auch, zu erkennen, was wir im besten Fall hervorzubringen vermögen – in Kreativität und Kunst zeigt sich dies am schönsten.

 

Der engl. Arzt und Homöopath, Dr. Edward Bach (1886 – 1936) gilt als einer der ganz großen Heilkünstler dieser Welt. Seine Kunst weiß um den ganzen Menschen, weiß, dass wir aus Schwingung bestehen, wir Farbe, Form und Licht sind, Klang und Bewegung; und wir deshalb mit sämtlichen Schwin-gungen im Universum verbunden sind – ein Mikrokosmos im Makrokosmos.

 

Dr. Bach haben wir ein Heilsystem zu verdanken, welches uns auf jeder Station unserer Lebensreise begleiten kann, uns Irrwege aufzeigt und sanft zur eigenen Bestimmung führt.

 

Schon als Kind hatte Bach in einem Schulaufsatz den Wunsch formuliert, etwas zu finden, was allen Menschen helfen könne – wie beglückend muss es für ihn gewesen sein, am Ende seines Leben feststellen zu können, dass ihm dies gelungen war!

 

Bereits in seinen ersten Jahren als Arzt, spezialisiert auf Immunologie, Pathologie und Bakteriologie, erreichte er mit der Entwicklung von Impfstoffen (die allerdings mit den Impfstoffen von heute wenig zu tun haben), welche er aus dem befallenen Darm seiner Patienten gewann, einen entscheidenden Durchbruch in der Behandlung chronischer Krankheiten. Als er durch Zufall auf die Lehre Samuel Hahnemanns (1755 – 1843), den Begründer der Homöopathie, stieß, fühlte er sich durch dessen Leitsatz „Behandle den Patienten und nicht die Krankheit!“ bestätigt.

 

Auch konnte Bach feststellen, dass Menschen mit der gleichen Krankheit unterschiedlich auf deren Behandlung ansprechen und die Ursachen, überhaupt zu erkranken, mannigfaltig sind. Dabei spielt die Psyche eine wesentliche Rolle. (....)

 

Auszug aus dem Kapitel:

 

Hier nun die Beschreibung des Blütenreigens mit den

                                 38 Bachblüten und der Notfallmischung:

 

Ich habe mich bemüht, die Beispiele für die Symptome des jeweils nega-tiven Gemütszustandes – dort, wo es passend erschien – mit ein wenig Humor zu versehen, da Lachen stets eine befreiende Wirkung hat und es große Kunst ist, über sich selbst lachen zu können. Im besten Fall „passiert“ Dir also ein AHA-Lacher und Du schmunzelst Dich in die Lösung hinein.

 

Beachte bitte, dass nicht die gesamte Symptomatik auf Dich zutreffen muss, die Blüte kann für Dich relevant sein, wenn Du Dich auch nur in einem Punkt wiedererkennst.

 

Am Ende einiger Beschreibungen ist die Kombination mit einer weiteren Blüte empfohlen – selbst wenn Du Dich in der Beschreibung der zweiten Blüte auf den ersten Blick nicht erkennst, ist es sinnvoll, sie einzunehmen, da sie die Wirkung der ersten Blüte unterstützt.

 

Nach jeder Blütenbeschreibung steht Dir zudem eine Seite zur Selbst-reflexion zur Verfügung. Hier kannst Du jene Situationen notieren, in denen Du Dich mit der jeweiligen Symptomatik schon erlebt hast, das gilt sowohl für das blockierte wie für das frei gelebte Potenzial der Blüte. (...)

 

 

 

 

Auszug aus dem Kapitel mit den Blütenbeschreibungen (am Anfang jedes Blütenportraits findet sich eine Zeichnung der Blüte, sowie deren Bezeichnung auf Englisch, Lateinisch und Deutsch, was hier jedoch nicht aufscheint):

 

 

 

Symptome im blockierten Potenzial von ASPEN:

 

 

Deine Überempfindsamkeit steht Deinem Schaffensprozess oftmals im Weg

 

manchmal hast Du Eingebungen, die Dir richtiggehend Angst machen

 

- in Deinen Bildern, Texten finden sich oft alptraumhafte Szenen, unheim- liche Gestalten, apokalyptische   Umfelder

 

- Du bist abergläubisch, beispielsweise scheust Du Dich, auf der Bühne zu pfeifen oder sie ohne Schutzstein zu betreten

 

- gerade ist Dir eine schwarze Katze über den Weg gelaufen – ein schlech- tes Zeichen für Deinen heutigen Auftritt

 

- im Proberaum verspürst Du negative Energien – so kannst Du nicht arbeiten – da muss zuerst ausgeräuchert werden

 

- eigenartige Stimmungen im Publikum irritieren Dich mehr als die Kollegen

 

- Du hast schon wieder ein komisches Gefühl, erwähnst dies aber nicht, aus Angst, für verrückt gehalten zu werden

 

- Du scheust Menschenmengen, vermeidest Vernissagen und Partys und verpasst dadurch Gelegenheiten,   wichtige Kontakte zu schließen

 

- man sieht Dich fast ausschließlich in Schwarz

 

- Dein kreativer Output scheint blockiert, Du meinst, verhext oder verflucht worden zu sein

 

- nach der Vorstellung nimmst Du stets ein Taxi – Du hast Angst, im Dunkeln auf der Straße zu sein

 

 

-

Im gelebten Potenzial von ASPEN zeigt sich Folgendes:

 

 

- Du verstehst Deine Sensitivität als Geschenk, welches Dich zu kraftvollen Werken, kraftvollem Tun inspiriert

 

- Du entwickelst den nötigen Selbstschutz, um negative Energien von Dir abprallen zu lassen

 

- Deine Träume verlieren ihren Schrecken – Du weißt diese zu deuten und konstruktiv zu nutzen

 

- Pseudo-Esoterik verliert an Reiz für Dich – gelebte Spiritualität hingegen gewinnt zusätzlich an Bedeutung

 

- größeren Menschenansammlungen bleibst Du zentriert und genießt die Gespräche mit anderen

 

- für Dich ist es selbstverständlich, dass es mehr zwischen Himmel und Erde gibt als die Wissenschaft vorgibt, es fällt Dir leicht, über Deine Wahrnehmungen zu sprechen

 

- Dein Umfeld gestaltet sich bunter – Du hast Lust, mehr Farbe zu tragen

 

Du erkennst, dass hinter mancher Angst lediglich Unwissen steht

 

- Dein Umgang mit anderen verläuft unbefangen

 

- Du verstehst die geistigen Gesetze und fühlst Dich beschützt

 

- Deine mystischen Erfahrungen wirken inspirierend

 

 

                                       Deine Kreativität erlangt spirituelle Tiefe

 

 

 

ROCK WATER

 

 

Symptome im blockierten Potenzial von ROCK WATER:

 

 

- in Deiner Tanzkompagnie bist Du die Disziplinierteste von allen – eisern hältst Du Dein selbst auferlegtes Trainingspensum ein

 

- Dein Perfektionismus hält Dich davon ab, Dein Buch zu beenden, Dein Bild als fertig zu betrachten oder Dein Musikvideo ins Netz zu stellen

 

- ein Freund möchte Dich einem einflussreichen Literaturagenten vorstellen, doch Du lehnst Unterstützung ab – Du musst alles alleine schaffen, allenfalls hätte Erfolg keine Bedeutung für Dich

 

- für eine Filmszene sollst Du ein Hühnerbein abnagen, was für Dich ein großes Problem darstellt – mit auch nur einem Bissen wäre Deine vegane Diät beim Teufel

 

- Du glaubst, zuerst Deinen Körper perfektionieren zu müssen, bevor Du Dich mit Deinen Kreationen präsentieren kannst

 

- Dein Tontechniker ist von Deiner Musikeinspielung vollauf begeistert, aber Du bestehst auf einer weiteren Aufnahme

 

- es ist Dir wichtig, Deinen Studenten ein Vorbild an Konsequenz und Disziplin zu sein

 

- Du brauchst etwas, woran Du Dich anhalten kannst und liebst es, detail- lierte Pläne zu machen – noch nie ist es Dir gelungen, diese zu 100% einzuhalten, doch Du versuchst es stets aufs Neue

 

- wenn der Erfolg nicht Deinen Erwartungen entspricht, machst Du Dein Werk und Dich selbst schlecht

 

- Lob und Komplimente sind Dir grundsätzlich suspekt

 

 

 

Im gelebten Potenzial von ROCK WATER zeigt sich Folgendes:

 

 

- Komplimente zu Deiner gelungenen Darstellung nimmst Du mit Dank entgegen – und freust Dich darüber

 

- Du übst Dich in Nachsicht, auch Dir selbst gegenüber – Irren ist menschlich

 

- nach Deiner Vernissage gehst Du feiern und bestellst Speisen, auf die Du Lust hast – Kalorienzählen war gestern

 

 - immer öfter lässt Du Dein Tanztraining für ein, zwei Tage aus, was Deiner Performance keinen Abbruch tut – im Gegenteil, Dein Körper dankt es Dir

 

- anstatt in eiserner Disziplin und Askese, übst Du Dich nun in Selbstliebe und Akzeptanz

 

- flexibel auf unerwartete Ereignisse reagieren zu können, zeichnet Dich als Leiterin des Musikfestivals aus

 

- Du erkennst, dass kreativer Flow und übermäßiges Perfektionsstreben einander ausschließen

 

- eine Kollegin bietet Dir Hilfe bei der Realisierung eines Projektes an – gerne nimmst Du diese an, auf Dich alleine gestellt, wäre sie mühsam ge- worden

 

- beim Schreiben hast Du das Gefühl, dass „ES durch Dich schreibt“ – das ist spannend

 

- Du entwickelst natürliche Disziplin im Einklang mit Deinen Bedürfnissen

 

 

Deine Kreativität kommt in Fluss

 

 (...)

 

Auszug aus dem Kapitel:

 

UM TIEFER IN DIE BLÜTENENERGIEN EINZUTAUCHEN

 

oder

 

EDWARD BACH UND UNSERE ZEIT

 

Die Bachblüten bieten uns eine Fülle von Orientierungshilfen, die wir für inneres Wachstum nutzen können, wobei es nicht nur um ihre Einnahme geht. Wenn man gerade keine Blütenessenzen benötigt oder keinen Gebrauch davon machen möchte, kann die Beschäftigung mit den Schriften von Dr. Bach unser Bewusstsein dafür erweitern, wie unser Körper-Geist-Seele-System beschaffen ist und Kreativität im besten Fall erfahrbar wird. (siehe Literaturverzeichnis, S. 197)

 

Nora Weeks, Mitarbeiterin und Vertraute Dr. Bachs, hat eine ausführliche Biografie über ihn verfasst, die ich Dir ans Herz legen möchte. Sie war Edward Bach in den Jahren seiner Erforschung der 38 Blütenessenzen stets zur Seite gestanden, hatte sämtliche Beobachtungen dokumentiert, das Bach-Center nach seinem Tod weitergeführt und für die Verbreitung seiner Lehre gesorgt – übrigens ohne große finanzielle Möglichkeiten. Dass sich die Kunde von den Bachblüten fast ausschließlich über Mund-zu-Mund-Propaganda in die ganze Welt verbreitet hat, spricht für deren hohe Wirksamkeit und universelle Gültigkeit.

 

Ich möchte hier auf zwei Aspekte der Biografie Edward Bachs näher ein-gehen – sie stehen für mich in wesentlichem Zusammenhang mit der Ent-wicklung wahrer Kreativität:

 

1916, inmitten der Wirren des 1. Weltkrieges, lange bevor er zu den Blü-tenessenzen fand, erlitt Dr. Bach einen Zusammenbruch und fiel in ein Koma – bedingt durch Überarbeitung, aber auch aufgrund des Schocks, ausgelöst durch den plötzlichen Tod seiner Frau. Seine Kollegen stellten einen Milztumor fest (die Milz ist das Organ, in dem sich energetisch Schocks abspeichern), operierten sofort, gaben ihm danach jedoch nur noch wenige Monate zu leben.

 

So gut es ihm möglich war, setzte Bach seine Studien fort – und zur Überraschung aller ging es ihm zusehends besser – bald war er völlig genesen! Dies gab ihm zu denken – hatte er als Arzt doch um die Aussichtslosigkeit seines Zustands gewusst. Er kam zur Überzeugung, dass die Erfüllung seiner Lebensaufgabe, das „Dranbleiben“ ihn ins Leben zurückgebracht hatte. Von Anfang an war er – wie schon auf S. 17 erwähnt – davon beseelt, die Ursache von Leiden zu erforschen und Wege der Heilung aufzuzeigen. Dass er selbst in seinen vermeintlich letzten Lebensmonaten nicht davon abließ, hatte ihn offenbar wieder zu Kräften kommen lassen.

 

Die eigene Lebensaufgabe finden, ihr nachgehen, und diese zum Wohle des Ganzen ausüben“, wurde zu einem Grundsatz der Bachblüten-Therapie.

 

Wobei ich hier anmerken möchte, dass die Lebensaufgabe nichts mit Pflichterfüllung zu tun hat – vielmehr ist damit eine Tätigkeit gemeint, die Dich ganz und gar erfüllt – mit Sinn, mit Freude und dem Gefühl, Dich dabei ganz mit Dir und der Welt verbunden zu fühlen.

 

Doch nicht nur das WAS – das Ausüben der richtigen Tätigkeit – auch WIE ich diese praktiziere, ist von Bedeutung.

 

So kann ich beispielsweise als Sängerin meine Berufung gefunden haben, doch wenn mich Konkurrenzverhalten und Gier nach Aufmerksamkeit bestimmen, werde ich nicht zu jener Tiefe meines musischen Talents gelangen, die erst im Miteinander entsteht. (...)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Neues Video auf meinem Youtube-Kanal!

link hier

Mein Buch "DER TALENT CODE" ist 2021 neu im Verlag Buchschmiede erschienen.

Nähere Info hier

 

Die Aufzeichnung meines Vortrags zum Thema

"Zeugung, Schwangerschaft & Geburt als Spiegel Deiner früheren Leben" ist nun HIER auf Youtube

 

Die Aufzeichnung meiner Buchpräsentation von DEINE FARBEN - DEINE LEBEN ist HIER auf Youtube

NEU !

Bachblüten-Sessions via Skype oder Telefon ...

 - weiterlesen

 

KONTAKT &

IMPRESSUM

 

Maria Grandegger

"Studio M&M"

Rienößlgasse 22/6

1040 Wien

Handynr.:+43 681 8181 0732

oder e-mail: mariagrande@chello.at